apfelwickler  Apotomis turbidana  eichenwickler  prachtwickler  tortricodes-alternella  celypha lacunana  Celypha-rufana  johannisbeerbreitwickler  ancylis-achatana  
rückwärts  vorwärts

Wickler       Tortricidae

Apfelwickler
Cydia pomonella

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie:
Wickler
(Tortricidae)

apfelwickler raupe

Fundort: Ödlandfläche Telz im Birnbaumblatt  29.04.2010 16.46 Uhr

apfelwickler in Birnbaumblatt

Fundort: Ödlandfläche Telz im Birnbaumblatt  29.04.2010 16.46 Uhr

Der Apfelwickler besitzt graubraune Vorderflügel mit hellgrauen Streifen, am Flügelrand ist eine kupferfarbene Zeichnung sichtbar. Die Hinterflügel sind erdfarben braun.
Er lebt in Gärten, Obstplantagen und auf solitär stehenden, gut besonnten Obstbäumen.
Der Apfelwickler entwickelt eine Generation pro Jahr. Der Falter fliegt von Mai bis Juni. Er lebt nur wenige Tage. Das Weibchen legt 20 bis 80 Eier jeweils einzeln in die Blattoberseite bzw. auf der Frucht ab. Die Raupen wickeln sich mit Spinnfäden in die Blätter ein, fressen darin und bohren sich zwei Wochen nach dem Eischlupf durch die Fruchtschale in das Obst. Im Juli wandert die Raupe aus der Frucht, um sich an einem Spinnfaden abzuseilen zur Verpuppung in der Baumrinde bzw. bei jungen Obstbäumen bis zur Erde oder sie gelangt durch das Fallobst auf den Boden. Sie überwintert in einem Kokon.
Die Flügelspannweite des Apfelwicklers beträgt: 1,4 bis 2,2 cm.
Raupenfutterpflanzen: Blätter und Früchte von Apfel-, Birnen-, Aprikosen-, Pfirsich-, Pflaumen-, Kirschen- oder Walnussbaum.
Gärtnern wird geraten, wurmstichige Falläpfel entweder zu verbrauchen oder sie in Wasser zu vergären, damit die Raupen sich nicht im Boden verpuppen können.

Gemeiner-Ohrwurm

Der Gemeine Ohrwurm stellt den Raupen und Puppen des Apfelwicklers nach.