Zur Galerie Großer Kohlweißling  

aurorafalter  baumweißling  goldene acht  großer kohlweißling  kleiner kohlweißling  rapsweißling  resedafalter  zitronenfalter  Senf-Weißling
rückwärts  vorwärts

Weißlinge       Pieridae

Großer Kohlweißling
Pieris brassicae

Stamm: Gliedertiere (Arthropoda) Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera) Familie:
Weißlinge (Pieridae) Gattung: Anthocharis


Fundort: Wildau Ödlandfläche  Fundzeit: 01.07.2008 18.01 Uhr
Grosser_Kohlweissling_Raupen
     Wildau  13.10.2013   13.01 Uhr  
     an Barbarakraut

Der Große Kohlweißling besitzt vergleichsweise zum Kleinen Kohlweißling schwarze Flügelspitzen, die kräftiger ausgebildet sind.
Der Große Kohlweißling ist in Berlin und Brandenburg in den meisten Jahren weit verbreitet, doch ist ihr jährliches Vorkommen schwankend. Er lebt auf Ödlandflächen, auf Feldern und in Gärten.
Der Große Kohlweißling entwickelt zwei bis drei Generationen pro Jahr, die dritte Generation nur in sonnig-trockenen Jahren. Er fliegt von April bis Oktober. Die zweite Generation, die von Juli bis September lebt, schadet den Erträgen von Kohlpflanzen. Die Weibchen legen im Mai bis Juni ca. 100 Eier an den Blattunterseiten von Kreuzblütengewächsen (Brassicaceaen) ab. Zwei Wochen nach der Eiablage beginnt das Raupenstadium, welches vier Wochen andauert. Die gelbliche Warnfarbe von älteren Raupen beruht auf Schwefelverbindungen (Isothiocyanate), welche sie von der Kreuzblütlerpflanze mit ihrer Nahrung aufnehmen. Dieser Weißling überdauert den Winter als Gürtelpuppe. Die erwachsenen Falter suchen den Nektar von Disteln, Blauem Natternkopf, Flockenblumen, Raps, Blutweiderich, Nelkenwurz, Wilder Karde, Wiesensalbei und Luzerne. An feuchten Stellen finden sich Ansammlungen von Kohlweißlingen, die Wasser aufsaugen und sich an Pferdemist mit Mineralien versorgen.
Seine Fressfeinde sind Singvögel, Igel und andere Insektenfresser sowie Schlupfwespen (Cotesia glomerata). Letztere legen ihre Eier in die Raupen des Kohlweißlings, welche dann durch die Schlupfwespenmaden von innen her zerstört werden (biologische Schädlingsbekämpfung).
Die Flügelspannweite des Großen Kohlweißlings beträgt 5,0 bis 6,0 cm.
Raupenfutterpflanzen: Kohlarten (Brassica), Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus).

Großer-Kohlweißling an Saat-Luzerne

Wildau   31.07.2014  
11.59 Uhr    

Großer-Kohlweißling_Paarung

 bei Mittenwalde  09.05.2013   16.42 Uhr  
Paarung

raupe großer kohlweißling

     Schulzendorf   12.08.2011   12.50 Uhr  

Großer-Kohlweißling_Paarung

 bei Mittenwalde  09.05.2013   16.45 Uhr  
Paarung  Männchen ohne schwarzen Punkt 

raupe parasitiert

     Schulzendorf   12.08.2011   12.50 Uhr  
Raupe parasitiert von Brackwespenkokons

Grosser_Kohlweissling_Raupe

Wildau  13.10.2013   12.59 Uhr  
an Barbarakraut (Barbarea vulgaris)

Grosser_Kohlweissling_Raupe

     Wildau  13.10.2013   12.58 Uhr  
     an Barbarakraut

Großer-Kohlweißling an Kratzdistel

Wildau      12.07.2011      15.09 Uhr
Ödlandfläche

großer kohlweißling fliegt Natternzunge an

Wildau      15.07.2014      15.51 Uhr
Teich am Pulverberg

Grosser_Kohlweisslingan Taubnessel

     Wildau  26.08.2015   11.51 Uhr  
     an Purpurner Taubnessel